logotype

ASK Weihnachtsfeier 2018

 

ein Jahresrückblick von Michael M.

Jänner:

Jeweiliger Trainingsbeginn mit keinen nennenswerten Kaderveränderungen. Die Vorfreude auf die Frühjahrssaison ist, nach den sehr guten Herbstergebnissen, bei allen Beteiligten groß.

Februar:

RLO: Trainingslager auf Mallorca. Es war soweit alles ok, jedoch wird es unsere Mannschaft in der Frühjahrsvorbereitung für 2019 wieder in die Türkei ziehen.

Die 1B bereitete sich bei klirrender Kälte vorwiegend in Traiskirchen am Kunstrasen vor und einmal musste man sogar, aufgrund der Witterungsverhältnisse, für ein Vorbereitungsspiel nach Sopron ausweichen.

März:

Die RLO startete bärenstark mit einem 3:0 Erfolg gegen die Austria Amateure in die Frühjahrssaison. Es folgte dann aber eine bittere 0:2 Heim-Niederlage gegen Stadlau.

April:

RLO: Nach 3 Siegen in Folge war der Angstgegner dieser Saison bei uns zu Gast und wir mussten gegen Bruck/Leitha wie bereits im Hinspiel 4 Gegentore hinnehmen.

Die 1B hatte ein Highlight Anfang April und konnte in Kirchschlag ein 0:2 zur Pause in einen 4:2-Sieg umwandeln. Der Jubel ist so heftig ausgefallen, dass auch die Kabine in Mitleidenschaft gezogen wurde – die Mannschaftskassa hat die Sache danach bereinigt …

Mai:

Die Saison 2017/2018 endet in der Regionalliga Ost mit einem Herzschlagfinale. Nach ca. 1 Stunde Spielzeit gegen die Admira Juniors waren wir noch Meister, danach mussten wir uns mit dem 2. Tabellenrang zufrieden geben. Aber Vizemeister in dieser starken Liga ist natürlich ein unglaublich toller Erfolg.

Die 1B belegt in der Endtabelle den sehr guten 3. Rang, 4 Punkte hinter dem Meister Gloggnitz, der auswärts geschlagen werden konnte. Von Gloggnitz wurde nach dieser Saison Mathias Gruber für die neue Saison verpflichtet. Weniger positiv war die Niederlage gegen den Letzten und Absteiger Eichkogel, welche die 1B auch aus dem Titelrennen geworfen hat.

Juni:

Sebastian Bauer war der nächste Akteur der uns in Richtung Bundesliga verließ – in diesem Fall war es die Admira. Auch das unterstreicht die Stärke unseres Kaders. Aber Bastis Ersatz Thomas Kreuzhuber hat schon nach wenigen Wochen gezeigt, dass er ein mehr als würdiger Nachfolger ist.

Juli:

RLO: 1.ÖFB-Cup-Hauptrunde zu Hause gegen Vorwärts Steyr. Neben den gewonnenen Erfahrungen mit den chaotischen Gäste-Fans, schieden wir auch noch als bessere Mannschaft sehr unglücklich aus.

1B: Höhepunkt im Juli – leider ein negativer – war die schwere Verletzung des Tormanns Lucas Schäfers bei einem Testspiel gegen Wimpassing.

August:

RLO: Nach einem sehr guten Start mit 9 Punkten aus drei Spielen gab es zu Hause am Ende des Monats die Niederlage gegen Mauerwerk. Ich möchte nicht sagen, dass wir die schlechtere Mannschaft waren, aber der Spielverlauf war sehr unglücklich, obwohl man die Leistung des Gegners an diesem Tag auch als kompakt, effizient und abgebrüht bewerten musste.

1B: Highlight des Sektis Thomas Cichra war – übrigens mit einem Augenzwinkern – der Auszucker von Coach Skinny beim Spiel gegen Bad Fischau nach bereits 3 Minuten….dieser dauerte bis ca. zur 25. Minute…..Die Auszucker sind aber in den nächsten Runden deutlich weniger geworden und dafür, lieber Skinny, ein großes Dankeschön von deinem Sektionsleiter.

September:

RLO: Das Spiel gegen den Wr. Sportclub ist sicher hervorzuheben, da es über 90 Minuten eine Darbietung unserer Elf auf allerhöchstem Niveau gab und dabei aber auch leider die schwere Verletzung von Luca Gusic in Erinnerung geblieben ist. Luca arbeitet aber schon wieder sehr hart an seinem Comeback – alles Gute weiterhin auf diesem Wege.

Die 1B feierte einen Kantersieg in Schwadorf mit 7:0!

Oktober:

RLO: Den gesamten Oktober lachten wir von der Tabellenspitze. Sogar unser bisheriger „Angstgegner“, die Admira Juniors, konnte bezwungen werden.

1B: Im Laufe der Meisterschaft wurden kontinuierlich immer mehr Jugendspieler eingesetzt –Höhepunkt dabei war das 0:0 zu Hause gegen den damaligen Tabellenführer Marienthal – fünf waren im Kader und vier davon in der Startformation!

November:

RLO: Mit einer äußerst unglücklichen Niederlage vergaben wir die Chance auf den Herbstmeistertitel in Leobendorf. Leider wurde der alte Fußballspruch wieder wahr….die Tore, die man nicht schießt, bekommt man…und so mussten wir dem FC Mauerwerk diesen Titel überlassen.

Es gab dann noch einen sehr überzeugenden Abschluss-Heimsieg gegen Mannsdorf mit 4:1.

Und so belegten wir mit den meisten erzielten Treffern – nämlich 48 – den 2. Tabellenrang – das ist ein Schnitt von 3 Toren pro Spiel und diesen kann man einfach nur mit „außergewöhnlich“ kommentieren. Gemeinsam mit Leobendorf haben wir auch die wenigsten Tore bekommen – 14 an der Zahl. Es war ein hervorragender Herbstdurchgang mit schönem Offensivfußball.

Vielleicht noch ein persönlicher interessanter Aspekt: Wir sind bei keinem Spiel eingebrochen – Hut ab und Gratulation an das gesamte Trainerteam rund um unseren Zeljko Ristic.

1B: Nach dem Ende der Herbstmeisterschaft belegt unsere 1B trotz vieler verletzungsbedingter Ausfälle den sehr guten 4. Tabellenrang. Einige Verletzte konnten auch wieder den Anschluss finden, wie zum Beispiel Markus Aigner nach einem Kreuzbandriss. Im letzten Spiel der Hinrunde gab es noch einen hart umkämpften aber verdienten Heimsieg gegen Kaltenleutgeben.

Ach ja, noch ein Nachsatz zum November:

Unser Novi konnte sich nicht mit der Wiener Austria einigen und bleibt uns somit als äußerst wertvolle Person in vielen Belangen erhalten. Und das ist gut für den ASK! Außerdem konnten wir noch das Masseurteam mit Robert Messlender verstärken.

Dezember:

Der wohl verdiente Ruhemonat, denn in der 2. Jännerwoche geht’s schon wieder mit der Vorbereitung los.

Ein paar persönliche Worte noch zum immer wieder heiß begehrten Thema „Aufstieg in die 2. Liga“. Das Gesamtpaket ist aktuell einfach nicht reizvoll genug und mit enormen Kosten verbunden. Die Kosten sind ohne Aufstieg schon beträchtlich, aber aus der Ferne betrachtet noch gesund. Die Fans können auch die Auswärtsspiele besuchen und die RLO ist aus meiner Sicht eine für uns sehr gute Liga. Soll aber nicht heißen, dass nach einer etwaigen weiteren Reform und mit unverändert „gesunden“ Nebenerscheinungen ein Aufstieg auch einmal interessant sein könnte. Aber ich bin überzeugt davon, dass die Verantwortlichen den richtigen Zeitpunkt erkennen werden.

Mir bleibt nur noch ein ruhiges und angenehmes Weihnachtsfest zu wünschen und einen guten Rutsch ins neue Jahr, sowie den Spielern und Allen hier anwesenden ein gesundes Jahr 2019!