logotype

1b siegt in Trumau 3:0!

Derbytime – Dritter gegen Zweiter, gute Voraussetzungen für ein spannendes Spiel

Coach Maucha veränderte unsere Truppe gleich an fünf Positionen. Der Kader ist groß und nach zwei Spielen ohne vollen Erfolg, wollte er eine Reaktion der Spieler sehen, die bis dato noch wenig Einsatzminuten hatten.

Man merkte in den Anfangsminuten, dass eine gewisse Anspannung und zunächst noch Unsicherheit bei unseren ASKlern herrschte. Somit kamen die Gastgeber, die ohne dem verletzten Größ-Duo antreten mussten, bereits in der 3. Minute zu einer Riesenchance: ein weiter Ball von Samek ging an Freund und Feind vorbei und Woch stand allein vor dem Tor, vergab jedoch kläglich. Kurz darauf wurde Ex-Ebreichsdorf-Tormann Alexander Bokor früh von Sascha Eigner attackiert und hatte Glück, dass der Ball von Saschas Knie von der Stange zurück ins Feld sprang. Das war offensichtlich der Weckruf für unsere Jungs. Denn von da an waren wir am Drücker und konnten in der 12. Minute das 1:0 erzielen: Schörgis Eckball kam zu Jan Steiner, mit 16 unser Jüngster im Team, der am höchsten stieg und genau ins Kreuzeck einköpfte. Die restliche Spielzeit bis zum Seitenwechsel war eher ausgeglichen, am Spielstand änderte sich vorerst nichts mehr.

Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff war riesen Applaus im Trumauer-Stadion zu hören! Der Grund dafür war aber nicht der nächste Treffer, sondern die Einwechslung von unserem Andre Croatto, der leicht angeschlagen nur auf der Bank saß. Seine ehemaligen Mitspieler von SC Hadersdorf und die extra aus Kärnten angereiste Familie feierten ihren Helden. Mit ihm kam auch frischer Wind ins Spiel. Er wollte von Start weg zeigen, dass er nichts auf der Bank verloren hat. Unser ASK dominierte das Spiel und Trumau wurde nur mehr über Konter gefährlich. Nachdem uns zunächst zwei Treffer, aufgrund strittiger Abseitsstellungen, nicht gegeben wurden, machte es Marcel Raisinger in der 79. Minute besser und schloss nach einem Solo, mit einem satten Schuss ins lange Eck, zum verdienten 2:0 ab. Nun konnten wir endlich befreiter spielen und in Minute 82 gelang Sascha nach einem Fehlpass von Samek auch noch das 3:0.

Nach zwei sieglosen Spielen in Folge war es wichtig gerade im Derby zurück auf die Siegerstraße zu kommen. Da Gloggnitz patzte, haben wir auch wieder die Tabellenführer übernommen.

Novi

 

Aufstellung: Lukas Schäfers, Jan Steiner, Rene Hirt, Lukas Dingelmaier, Christopher Dvorak, Michael Valtchev, Sebastian Mayerhofer, Robert Holzer (76. Julian Moser), Sascha Eigner, Markus Aigner (49. Andre Croatto), Alexander Schörg (65. Marcel Raisinger) – Ersatz: Fabian Denk, Samuel Pichler

Am kommenden Freitag folgt um 17.30 Uhr, als Vorspiel zur RLO, das Spiel gegen den ASK Eichkogel.